zurück
Findbuch
Ergebnis

Bestände

Landeshauptarchiv Koblenz

D Städte und Kommunen

D.2 Kommunen

Bestand 655,027 Archiv der Bürgermeisterei Neumagen-Dhron

Bestand 655,027
Archiv der Bürgermeisterei Neumagen-Dhron
Laufzeit
Findbuch
» Findbuch zum Bestand «
Umfang
609 Akten: (1483) 1660-1968 (15,5 Rgm)
Beschreibung
Bestandsbildner:

Neumagen gehörte gegen Ende des Alten Reiches zum Erzstift und Kurfürstentum Trier, welches sich in Oberämter und Ämter gliederte. Für die Orte, die ab 1816 mit Neumagen und Dhron einen Gemeindeverband (Bürgermeisterei, Verbandsgemeinde) gebildet haben, galten die folgenden Amtszugehörigkeiten: Das Amt Bernkastel umfasste u.a. die Herrschaft Neumagen mit Neumagen und Dhron, das Amt Wittlich Niederemmel, Müstert (auch Münster, Mosel-Münster), Reinsport, Piesport und Minheim, während Trittenheim mit der Pflege Leiwen dem Amt Pfalzel angeschlossen war. Horath und Gräfendhron schließlich lagen im Bereich der Ämter Baldenau bzw. Hunolstein.

Nach der Eroberung durch französische Revolutionstruppen 1794 wurde die alte Ordnung des Kurstaates durch die französische Verwaltungsgliederung auf der Grundlage eines zentralisierten Departementalsystems ersetzt (1798). Die Region Neumagen wurde dem Saardepartement zugeschlagen. Dieses zerfiel in Kantone, diese wiederum in kleinräumige Gemeinden (Communes, Mairien). Auf die Gliederung des Departements in Kantone folgte im Jahr 1800 eine Unterteilung in Arrondissements mit einem Unterpräfekten an der Verwaltungsspitze, der dem Präfekten des Departements unterstand. Die hier behandelte Region kam zum Arrondissement Trier. Die Kantone blieben als Bezirke für die Aushebung, die Pfarreien, Notariate und Friedensgerichte bestehen. Ab 1802 bildeten mehrere Gemeinden unter der Verwaltung eines Maires eine größere Mairie. Neumagen und Dhron bildeten Mairien im Kanton Büdlich, ebenso wie die Mairie Niederemmel, der Horath und Gräfendhron angehörten. Piesport und Minheim wurden in die Mairie Osann eingegliedert, die ihrerseits dem Kanton Wittlich zugeordnet war. Die Mairie Trittenheim schließlich (mit den Orten Klüsserath und Trittenheim) lag im Kanton Schweich.

Nach der Übernahme der Verwaltung durch Preußen im Jahre 1815 wurde auf Anordnung des Trierer Regierungskommissars am 30. April des Jahres die Bürgermeisterei Neumagen mit den Gemeinden Neumagen, Dhron, Horath und Gräfendhron im Kreis Bernkastel gebildet. Piesport und Minheim kamen zur Bürgermeisterei Osann im Kreis Wittlich, während Trittenheim mit Klüsserath das Amt Trittenheim im Landkreis Trier bildete. Niederemmel schließlich wurde zunächst zur Bürgermeisterei Niederemmel erklärt, die 1816 der Bürgermeisterei Neumagen zugeschlagen wurde.

1931 änderten sich die Gemeindezugehörigkeiten erneut. Damals wurden die Gemeinden Piesport und Minheim in das Amt Wittlich-Land (Kreis Wittlich) eingegliedert. Auf Erlass des preußischen Innenministers wurde Trittenheim mit Wirkung vom 1. Juni 1934 in die Zuständigkeit des Amtes Klüsserath (Landkreis Trier) überführt.

Die Landkreise Bernkastel, Wittlich und Trier wurden durch das 3. Landesgesetz über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland-Pfalz vom 12. November 1968 aufgelöst. Zusammen mit Gemeinden des Landkreises Zell wurden die aufgelösten Kreise Bernkastel und Wittlich zum Landkreis Bernkastel-Wittlich zusammengeschlossen.

Aufgrund des Landesgesetzes zur Änderung kommunalverfassungsrechtlicher Vorschriften und zur Vorbereitung der Neugliederung der Gemeinden vom 16.7.1968 zur Schaffung einer einheitlichen Gemeindekultur wurde Neumagen mit Wirkung vom 1.10.1968 eine Verbandsgemeinde. Seit dem 7.6.1969 sind Neumagen und Dhron gemäß dem 5. Landesgesetz über die Verwaltungsvereinfachung im Land Rheinland-Pfalz vom 14.2.1969 in der Gemeinde Neumagen-Dhron vereinigt. Im weiteren Verlauf der Verwaltungsreform wurde auf Beschluss des rheinland-pfälzischen Innenministeriums vom 28. April 1969 die damalige Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron eingerichtet. Mit dem 7.11.1970 endete durch das 8. Landesgesetz über die Verwaltungsvereinfachung vom 28.7.1970 die Zugehörigkeit der Gemeinden Horath und Gräfendhron, die seitdem der Verbandsgemeinde Thalfang angehören. An ihre Stelle traten gleichzeitig die Gemeinden Piesport, in das Niederemmel am 7. Juni 1969 eingemeindet worden war, und Minheim aus der Verbandsgemeinde Wittlich-Land sowie Trittenheim aus der Verbandsgemeinde Klüsserath. Diese Gemeinde verließ damit den Landkreis Trier-Saarburg. 2012 wurde die Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron aufgelöst und die Ortsgemeinde Neumagen-Dhron der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues im Landkreis Bernkastel-Wittlich eingegliedert.
Inhalt
Bestandsgeschichte und -beschreibung:

Der Best. 655,27 wurde nach den Zugängen 18/1911 (Nr. 1-7: Akten und Amtsbücher aus dem Bereich Finanzen und Steuern, darunter ein Schatzungsregister von 1726-1736) und 18/1949 (Nr. 8-447: alle Verwaltungsbereiche vom ausgehenden 18. Jh. bis zur ersten Hälfte des 20. Jh.) im damaligen preußischen Staatsarchiv Koblenz als Depositum gebildet. Am 21.1.1977 wurde ein weiterer Zugang (2/1977) von der Verbandsgemeindeverwaltung Neumagen-Dhron im Landeshauptarchiv Koblenz hinterlegt.

Die Nummer 448 und 610 wurden ohne Angabe einer Zugangsnummer nachträglich verzeichnet, wobei Letztere wohl aus dem Zugang 2/1977 stammen dürfte. Die Nr. 449 (Gemeindebuch, 1483-1766) kam mit Zug. 26/1962, die Nr. 450 mit Zug. 19/1973 in den Bestand. Der letzte Zugang der Amtsbürgermeisterei Neumagen gelangte am 5.11.2013 infolge der Eingliederung der Ortsgemeinden Neumagen-Dhron, Piesport und Minheim in die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues über die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues an das Landeshauptarchiv.

Der Zugang aus dem Jahr 1977 umfasste die Nummern 451-609. Die übrigen Akten stammen mit wenigen Ausnahmen, die die erste Hälfte des 20. Jh. betreffen, aus der Zeit zwischen 1945 und 1968. Bei der Verzeichnung wurden 38,7 % der Bände kassiert, in erster Linie Generalakten, die Vorgänge auf höherer Verwaltungsebene dokumentierten oder Verwaltungsdurchschriften enthielten und somit für die Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron vergleichsweise wenig aussagekräftig waren. Der andere Teil, insgesamt 160 Bände, blieb erhalten, weil er in besonderem Maße geeignet ist, Informationen über die Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron im Hinblick auf wirtschaftliche, politische, soziologische und kulturelle Besonderheiten zu liefern.

Die Überlieferung befasst sich inhaltlich mit allen Bereichen der Verwaltung. Im Rahmen der Retrokonversion der Findmittel wurde 2007 eine Gesamtklassifikation auf der Grundlage des Musteraktenplans Rheinland-Pfalz erarbeitet. Mit Rücksicht auf die Überlieferung wurde der Bestand, dessen Bezeichnung zuvor Best. 655,27 Neumagen und Dhron, Bürgermeisterei gelautet hatte, 2018 in "Archiv der Bürgermeisterei Neumagen-Dhron" umbenannt.
Literatur
Literatur und ergänzende Überlieferung in Auswahl:

Amt Neumagen (Hrsg.): Das Amt Neumagen 1815-1965. Aus Anlass des Jubiläums des 150-jährigen Bestehens des Amtes Neumagen und der Einweihung des Realschulgebäudes des Amtes Neumagen am 30. April 1965, Neumagen 1965, S. 13-20

Thorey, Volker/Geis, Claus: Nachweise genealogischer Quellen im Gebiet der ehemaligen Preußischen Rheinprovinz, Band 1: Wohnplatzverzeichnis, Köln 2003

Fabricius, Wilhelm: Erläuterungen zum Geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz, zweiter Band. Die Karte von 1789 - Einteilung und Entwicklung der Territorien von 1600 bis 1794, photomechanischer Nachdruck 1965 der Ausgabe Bonn, 1898

Landeshauptarchiv LHAKo:

Best. 1C: Erzstift und Kurfürstentum Trier: Akten der geistlichen und staatlichen Verwaltung

Best. 276: Präfektur des Saardepartements zu Trier

Best. 442 Bezirksregierung Trier

Best. 655,204 Wittlich-Land, Bürgermeisterei (für Neumagen und Minheim)
nach oben