zurück
Findbuch
Ergebnis

Bestände

Landeshauptarchiv Koblenz

D Städte und Kommunen

D.2 Kommunen

Bestand 655,020 Archiv der Bürgermeisterei Leutesdorf zu Hönningen

Bestand 655,020
Archiv der Bürgermeisterei Leutesdorf zu Hönningen
Laufzeit
Findbuch
» Findbuch zum Bestand «
Umfang
453 Akten: 1508, 1642-1683, 1723-1726, 1744-1926 (8,42 Rgm)
Beschreibung
Bestandsbildner:

Leutesdorf war in preußischer Zeit eine Bürgermeisterei im Regierungsbezirk Koblenz und bestand aus den Gemeinden Hönningen, Leutesdorf, Nieder- und Oberhammerstein sowie Rheinbrohl. Zuvor gehörte das Dorf Leutesdorf von 1421 bis 1787 zum Amt Hammerstein (ehemals Burgherrschaft Hammerstein) und von 1788 bis 1802 zum Amt Engers und Hammerstein des Kurfürstentums Trier. Am 29.11.1802 verzichtete Kurfürst Clemens Wenzeslaus auf seine rechtsrheinischen Landesteile und übergab die Verwaltung an den Fürsten von Nassau-Weilburg, der durch den Reichsdeputationshauptschluss vom 25.02.1803 als Rechtsnachfolger bestätigt wurde, um ihn für seine 1801 im Frieden von Lunéville an Frankreich abgetretenen linksrheinischen Gebiete zu entschädigen. Mit Beitritt zum Rheinbund 1806 vereinigten die Fürsten von Nassau-Weilburg und Nassau-Usingen ihre Besitzungen zum Herzogtum Nassau und stellten sie unter eine gemeinsame Regierung in Wiesbaden. Durch Gebietstausch mit dem Herzogtum Nassau arrondierte Preußen 1815 seine territorialen Neuerwerbungen im Rheinland auf der rechten Rheinseite, so dass auch das mittlerweile nassauische Amt Hammerstein nun preußisch wurde. Aus dem Amt Hammerstein wurde 1817 die Bürgermeisterei Leutesdorf. Sie gehörte zunächst zum Kreis Linz und fiel nach dessen Auflösung 1822 an den Kreis Neuwied. Da sich der Amtssitz des Bürgermeisters von Anfang an in Hönningen befand, wurde aus der Bürgermeisterei Leutesdorf schließlich die Bürgermeisterei Hönningen, die mit Gesetz vom 27. Dezember 1927 zur Änderung der Gemeindeverfassung in der Rheinprovinz die Bezeichnung Amtsbürgermeisterei erhielt.
Inhalt
Bestandsgeschichte und -beschreibung:

Der Best. 655,020 (Archiv der Bürgermeisterei Leutesdorf zu Hönningen) wurde nach den Zugängen aus 08/1908, 10/1912 und 45/1937 der Amtsbürgermeisterei Hönningen im damaligen preußischen Staatsarchiv Koblenz als Depositum gebildet. Bei Nr. 64 hatte es sich um ein Buch gehandelt, welches damals entnommen und unter der Signatur IV G 81 der Bibliothek zugewiesen worden war. Die Gesamtlaufzeit des Bestandes reicht von 1508 bis 1926. Davon fallen etwa ein Zehntel der Archivalien in die Zeit vor 1815. Der Schwerpunkt der Überlieferung liegt jedoch im 19. Jahrhundert und betrifft insbesondere den Zeitraum zwischen 1820 und 1860 mit etwa der Hälfte der erschlossenen Akten und Amtsbücher. Inhaltlich deckt der Bestand mit den hier genannten wichtigsten Bereichen Bürgermeistereiverfassung und -organe, Verwaltungspersonal, Statistik, Rechtspflege, Weltkrieg und Besatzungszeit, öffentliche Sicherheit und Ordnung, Forst- und Jagdangelegenheiten, Kriegs- und Militärsachen, Schulsachen, kirchliche Angelegenheiten, jüdische Gemeinde, Armenwesen, Bauwesen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern, Lagerbücher und Grundvermögen eine verhältnismäßig große Bandbreite ab. Der Best. 655,020 wurde 2017 mit Rücksicht auf die Überlieferung der Bürgermeisterei in "Archiv der Bürgermeisterei Leutesdorf zu Hönningen" umbenannt, nachdem er zuvor als Best. 655,020 "Leutesdorf zu Hönningen, Bürgermeisterei" bezeichnet worden war.

Abgaben und Steuern; Ablösungen; Armensachen; Beamte; Bauwesen; Bergwerke; Hütten; Steinbrüche; gewerbliche Anlagen; Bürgerrecht; Feste; Forst; Jagd; Fischerei; Gemarkungssachen; Lagerbücher; Grundbesitz (Gemeindebesitz); Gemeindegebäude; Gerichtswesen; Juden; Kassenwesen; Schulden; Kirchen und Pfarreien; Kriegs- und Militärsachen; Notstände und Unterstützungen; Polizei; Protokolle; Prozesse; Schulsachen; Staatsverfassung; Statistik; Verfassung der Bürgermeisterei; Verkehrs-, Versicherungswesen; Wahlen; Wasserleitungen; Wasserbau; Weinbau; Weltkrieg und Besatzungszeit; Steuerkasse Hönningen.
Literatur
Literatur und ergänzende Überlieferung in Auswahl:

Gensicke, Hellmuth: Landesgeschichte des Westerwaldes, gemeinsam mit der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz hrsg. von der Historischen Kommission für Nassau, Wiesbaden 1987

Fabricius, Wilhelm: Erläuterungen zum Geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz, zweiter Band: Die Karte von 1789 - Einteilung und Entwicklung der Territorien von 1600 bis 1794, Nachdruck der Ausgabe von 1898, Bonn 1965

Bär, Max: Die Behördenverfassung der Rheinprovinz seit 1815, zweiter Nachdruck der Ausgabe Bonn 1919, Düsseldorf 1998

Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Territorialverhältnisse der Gemeinden in Rheinland-Pfalz von 1789 bis zur Bildung des Landes, Statistik von Rheinland-Pfalz Band 172, Bad Ems 1967

Thorey, Volker/Geis, Claus: Nachweise genealogischer Quellen im Gebiet der ehemaligen Preußischen Rheinprovinz, Band 1: Wohnplatzverzeichnis, 2. Auflage, Köln 2003

Best. 1C Erzstift und Kurfürstentum Trier - Akten der geistlichen und staatlichen Verwaltung

Best. 96 Himmerod, Zisterzienserkloster (zu Hönningen)

Best. 441 Bezirksregierung Koblenz

Best. 475 Landratsamt Neuwied

Best. 560,350 Leutesdorf, Katholische Kirchengemeinde (zu Leutesdorf, Nieder- und Oberhammerstein sowie Rheinbrohl), Lagerungsort: Rommersdorf

Best. 656,203 Leutesdorf (Kirchenbücher der kath. Pfarrei 1848 - 1874)
nach oben